Freitag, 15. Februar 2013

Archimandrit Serovpé Isakhanian: Ihre Entschuldigung nehme ich nicht an!

Der kurdischstämmige Abgeordnete des türkischen Parlaments Ahmed Türk: „Im Namen unserer Väter entschuldigen wir uns bei den Armeniern…“

„ALS EIN NACHFAHRE UNSERER VÖLKERMORDOPFER NEHME ICH IHRE ENTSCHULDIGUNG NICHT AN!“

Die türkische Tageszeitung „Milliyet“ zitierend berichtet die armenische Presse, dass der kurdischstämmige Abgeordnete des türkischen Parlaments Ahmed Türk in einem Interview die armenische Frage thematisierte und dabei sagte: „Es ist an der Zeit, dass wir alle die Geschichte richtig lesen und die Realitäten der Vergangenheit akzeptieren. Unsere Väter und Vorfahren wurden bei den Massakern an Armeniern, Aramäern und Jesiden durch die Osmanen ausgenutzt… Wir müssen akzeptieren, dass die Hände unserer Vorfahren mit dem Blut der Armenier, Aramäer und Jesiden befleckt sind und wir, als ihre Kinder und Enkelkinder, haben die Pflicht, ihre Nachfahren ehrlich und tapfer um Vergebung zu bitten…“

Ihre Entschuldigung nehme ich nicht an, Herr Türk, weil ich an Ihre Ehrlichkeit, Aufrichtigkeit und Kühnheit nicht glaube…

Ihre Entschuldigung nehme ich nicht an, weil ich nicht glaube, dass Sie „die Geschichte richtig gelesen haben“. Wenn ich annehme, dass Sie „die Geschichte richtig gelesen haben“, dann muss ich auch zugeben, dass Sie „die Geschichte nicht richtig verstanden haben bzw. verstehen konnten“. Wenn Sie die Geschichte richtig verstanden haben, dann sollten Sie die Dinge beim richtigen Namen nennen, nicht nur Sie, sondern auch die anderen 31 000 Personen, die die Internetaktion „özür diliyorum“ (Wir entschuldigen uns) unterzeichnet haben. Und die Realität ist es, dass Ihre Vorfahren versucht haben, ein ganzes Volk planmäßig auszurotten. Und dieses menschenverachtende Verbrechen wird nur mit einem Wort bezeichnet – „VÖLKERMORD“. Der juristische Begriff dieses Verbrechens heißt Völkermord und nicht „Große Katastrophe“, „Büyük Felâket“ oder wie Sie es nennen „Große Tragödie oder Zulüm“. Und die armenische Bezeichnung des Verbrechens „Medz Yeghern“ kann man nicht mit diesen halbwahren Formulierungen übersetzten. Dieser Begriff wird nicht übersetzt und mit seiner Bedeutung ist er vergleichbar mit „Shoah“ oder „Holocaust“.

Ihre Entschuldigung nehme ich nicht an, weil Sie versuchen, die Schuld und die Verantwortung des Völkermordes auf die „Osmanen“ zu schieben und die heutige Türkei und die türkischen Generationen der Republikzeit von der Schuld und Verantwortung frei zu sprechen. Höchstens haben sie nur eine Pflicht, sich halbherzig zu entschuldigen und wir, die Armenier, sollen uns freuen und tanzen, dass die Türken und Kurden sich bei uns entschuldigen. Die Armenier haben viele „moralischen Siege“ gesehen und wissen ganz gut, was sie bedeuten. Folglich, versuchen Sie nicht, die Frage des Völkermordes von der juristischen Ebene nur auf die moralische Ebene zu bringen.

Die heutige Türkei hat nicht nur eine moralische Pflicht, dieses unmenschliche Verbrechen ihrer Vorfahren anzuerkennen und zu verurteilen, sondern sie trägt auch als der Nachfolgerstaat des Osmanischen Reiches eine Vollverantwortung mit allen juristischen Folgen. Wenn Sie und all diejenigen, die halbherzig um Entschuldigung bitten, „die Geschichte richtig gelesen, verstanden und die Realitäten der Vergangenheit akzeptiert hätten“, glauben Sie mir, wären wir Armenier bereit, Ihre Entschuldigung anzunehmen, und dann hätten wir beide uns von dieser Herzenslast befreit…


Zum Autor: Archimandrit Serovpé Isakhanian ist Bischofsvikar und Gemeindepfarrer in Hessen und Rheinland-Pfalz der Armenischen Kirche in Deutschland.  


Kommentare:

  1. Isakhanian geht es offensichtlich in erster stelle um persönliche Genugtuung und nicht um die Opfer, sonst hätte er zumindest diese Bewegung begrüsst. wie schade. solche kontraproduktive Reaktionen verschieben noch einmal die Versöhnung. und die Geschichte hat auch eine VOR-Geschite.

    AntwortenLöschen
  2. Meine eigene Familie nahm viele Armenier in Schutz vor den Osmanen in diesen Zeiten, genauso wie viele andere Kurden dies auch taten. Das berühmteste Beispiel ist der verstorbene armenische Künstler ,,Aram Tigran''. Dennoch empfand ich eine kollektiv Schuld als Kurde und fand es angemessen, für eine Entschuldigung.

    Obwohl die Kurden, wie Ahmet Türk es sagt, selber ausgenutzt wurden, obwohl viele Kurden, Armenier in Schutz nahmen, entschuldigen sich die Kurden. (Ausgenutzt, da es Zitate von türkischen Generälen gab, die besagten: Auf dem Hinweg rotten wir die Armenier, und auf dem Rückweg die Kurden aus. Bestes Beispiel ist der Völkermord an den Kurden in Dersim, Zilan, Roboski, Corum, Maras, Sivas, und und und) Und dies ist natürlich moralisch. Die Kurden besitzen selber keine adminstrativen Rechte und damit auch keine juristische Möglichkeit, als Minderheit in der Türkei, für sich selber zu sprechen. Hier überhaupt von einer juristischen Forderung an die Kurden zu treten ist äußerst banal, natürlich ist die Entscheidung Ahmet Türks eine moralische.

    Herrn Isakhanians Worte sind einfach beleidigend. Und führt, bei mir persönlich eher zu einer abneigenden Haltung. Denn er wirft einen sehr langen Schatten auf die einzigen Menschen, die überhaupt den Mut dazu hatten, sich zu entschuldigen und einen Weg eröffnet haben.

    AntwortenLöschen
  3. Für wen spricht dieser Isakhanian? Für sich selber? Denn für die Armenier spricht er sicherlich nicht.

    Meine eigene Familie kommt aus einem kleinen armenischen Dorf aus Midyat. Ich schäme mich als Armenierin wirklich auf diese Aussage. Die Kurden sind unsere Freunde und nicht unsere Feinde und meine gesamte Familie steht hinter der kurdischen BDP, zu der auch der Ahmet Türk gehört!

    Die Kurden setzen sich in der Türkei für uns ein. Und was machen wir? Armenien schaut zu, während die Armenier in der Türkei weiterhin massakriert und verfolgt werden. Dieser Isakhanian ist kein Nachfahre der Völkermordopfer, meine Familie ist es. Dieser Mann will sich nur in die Öffentlichkeit stellen, durch so eine Frechheit!



    AntwortenLöschen
  4. Ihr habt es auf den Punkt gebracht. Wenn man bedenkt, dass der Völkermord von den Türkischen Administrativen systematisch und organisiert durchgeführt wurde, und bis jetzt kein Türke sich öffentlich dafür entschuldigt hat, dann sieht man, wie pietätlos die Reaktion dieses Mannes hier ist. ich würde an seiner Stelle meine scharfe legitime kritik zwar ausdrucken, aber die lang ersehnte moralische Haltung begrüssen.

    AntwortenLöschen
  5. Ich glaube die anonymen Kommentare vor mir haben den Punkt einfach nicht verstanden um den es Herrn Isakhanian geht. Es geht ihm hier nicht darum Kurden oder sonst wen zu beleidigen. Sondern es geht nur um die angebliche Entschuldigung Ahmed Türks. Er kritisiert an dieser die fehlende Ehrlichkeit, Aufrichtigkeit und Kühnheit. Und genau da stimme ich ihm auch voll zu, dass ich auch Nachfahre der Opfer des Genozids bin, spielt dabei sogar keine Rolle, jeder sollte wenn er die Worte Ahmed Türks liest, nachvollziehen können, dass diese unehrlich gemeint sind und damit nicht eine Vergebung verdienen.

    Hier nochmals die Zeilen von Ahmed Türk:
    „Es ist an der Zeit, dass wir alle die Geschichte richtig lesen und die Realitäten der Vergangenheit akzeptieren. Unsere Väter und Vorfahren wurden bei den Massakern an Armeniern, Aramäern und Jesiden durch die Osmanen ausgenutzt… Wir müssen akzeptieren, dass die Hände unserer Vorfahren mit dem Blut der Armenier, Aramäer und Jesiden befleckt sind und wir, als ihre Kinder und Enkelkinder, haben die Pflicht, ihre Nachfahren ehrlich und tapfer um Vergebung zu bitten…“

    # "Massakern" - Warum sagt er Massakern und nicht den legitimen Begriff für das was passiert ist! Völkermord. Alles andere relativiert nur die Tat und ist eine Verhöhnung der Opfer.

    # "... durch die Osmanen ausgenutzt ..." - Das hört sich eher so an, als wurde man mit Gewalt dazu genötigt armenische Frauen und Kinder zu töten und nicht wie die Wahrheitist, dass einige Stämme/Sippen/Gruppen der Kurden mit blutiger Gier nach Reichtümer und Land die Christenheit in der Osttürkei fast ausgelöscht haben.

    Ich empfinde diese Aussagen von türk. oder kurd. Politikern oder Vertreter genauso kritisch wie Herr Isakhanian. Herr Isakhanian hatte sicherlich so wie ich auch in den letzten Jahren viele Kurden aber auch Türken kennengelernt, die eindeutig sich von den Gräueltaten ihrer Vorfahren distanziert haben und klipp und klar von einem Völkermord sprechen. Diesen Menschen gilt mein Respekt und nicht irgendwelchen Politikern die den Völkermord relativieren um sich in Position oder zur Sprache zu bringen. Ekelhaft.

    Im letzten Jahr hat z.b. der Zentralrat der Armenier in Deutschland voller Freude über seinen eigenen Verteiler eine Erklärung von YEK-KOM veröffentlicht. YEK-KOM ist eine Föderation kurdischer Vereine in Deutschland (übrigens vom Verfassungsschutz im Rahmen von Extremismus beobachtet):
    "Die Türkischen Republik wurde nicht nur auf den Knochen und dem Blut der vertriebenen, beraubten und ermordeten Armenier und anderer christlicher Minderheiten errichtet. Auch der Geist des Völkermordes blieb in der Türkischen Republik am Leben. Im Namen des Türkentums wurden und werden alle anderen Bevölkerungsgruppen verleugnet, zwangsassimiliert, vertrieben und ermordet. Auf die Verfolgung und Ermordung der Armenier, Aramäer und Assyrer folgten die Verfolgung und Ermordung der Kurden, vor allem mit anderen Glaubensrichtungen wie Eziden und Aleviten."

    Diese Erklärung besticht von der Ignoranz der eigenen Schuld gegenüber. Es gibt kein Wort über die eigene Schuld, nur der dass man selbst Opfer der Täter wurde. So eine Erklärung hat für mich keinen Wert.

    Ist es so, wenn zwei Raubmord begehen und sich dann wegen des Raubguts streiten, wird der Unterlegene damit ein Opfer, weil er zu wenig oder nichts vom Raubgut bekommen hat?

    AntwortenLöschen
  6. Die Kritik ist eine Sache, und die Einsicht, dass es in dieser Frage eindlich Bewegung kam, ist eine Andere. Ausgenutzt bedeutet KEINESWEGS mit gewalt gezwungen. Ehrlich oder Unehrlich, wir sind in seinem Kopf, und können nur seine Worte wahrnehmen. dass einer sie für ehrlich hält und ein anderer nicht, ist eher Geschmacksache und gilt auch nur als solche. Deine Worte klingt auch so, als ob die Kurden es organisiert und befohlen und durchgeführt haben. ist es eine unterschwellige Verharmlosung der wahren Täter, die sich nicht mal melden?

    was YEK-KOM angeht, bitte schön welche EIGENEN Schuld? die waren gar nicht geboren. hier geht es um die moralische Dimension der Sache, dessen sollte man sich bewusst sein. es geht um das historische Bewusstsein und nicht um Schuld, den die Täter sind nicht mehr am Leben. Die Aussage von YEK-KOM ist durchaus richtig. die rassistische Einstellung der JungTürken und damit die Ideologie, auf die die Republik Türkei aufgebaut wurde, behandelte alle anderen Minderheiten in der selben Art und Weise. dies gehört ebenso zum historischen Bewusstsein.

    Wichtig ist jetzt, dass die Reaktion nicht angebracht ist und kontraproduktiv.

    Du sagst, du kennst viele Türken und Kurden, die es Deinem geschmack nach formuliert haben, ich kenne auch Armenier, die nicht unbedingt wie Du denken.

    diese "Schuld" trifft Kurden keineswegs kollektiv, im Gegensatz die Türken aber schon.

    Ekelhaft ist, wenn ein Bedauern auf so eine alberne Reaktion trifft. Gott sei Dank, er ist nicht der Vertreter aller Armenier. Er persönlich kann eine Entschuldigung annehmen oder nicht. vielleicht hat er geschwören, nie eine Entschuldigung anzunehmen. wer weiss?? Wäre ziemlich unchristlich!!

    AntwortenLöschen
  7. Dein Vergleich mit zwei Räuber ist nicht nur taktlos, sondern auch falsch und respeklos, denn viele Kurden haben den Armeniern Schutz gegeben, obwohl eine Totesstrafe daraf bestand. es wäre klug, endlich bei der Wortwahl vorsichtiger zu sein. es sei, man will eine Versöhnung sabotieren.

    AntwortenLöschen
  8. Hier wird auf Kosten der Opfer Profit gezogen. Scharmlos!!

    AntwortenLöschen
  9. Die "anonymen" unter uns sind allesamt Kurden, die nicht ertragen können das ihre Vorfahren aus Gier und Hass gemordet haben! Wer sich mit einer trockenen "Entschuldigung" für die "Tat der Osmanen" und der "ausgenutzten Kurden" zum Helden aufschwingen will, ist nicht nur ein Heuchler, sondern bleibt in der Gesinnung Mörder!

    Die kurden meinen, dass sie mit so schamlosen Gesten erst die Armenier ermorden und dann von den toten Armeniern mit scheinheiligen Gesten Profit schlagen können! Kurden und Türken sind und bleiben Brüder im Geiste.

    Übgrigens: Nicht Kurden, sondern Aleviten haben den Armeniern geholfen! Das ist ein großer Unterschied. Kurdische Aleviten sind in erster Linie Aleviten und nicht sunnitische/muslimische Kurden, die zu den Mörderbanden zählten!!

    AntwortenLöschen
  10. so viel schwachsinn auf einmall habe ich nie gesehen, woooow. gratuliere!!
    nicht Kurden sondern Aleviten? es gibt viele alevitische Kurden, und die Kurden an der Grenze sind gar nicht alevit. erzählst einfach Schwachsinn vor dich hin. wenn du ein ganzes Volk als Mörderbande bezeichnest, bist du nicht weiter als ein Rassist.

    der Typ hier meint, ( juristisch ), was damit gemeint ist, ist bestimmt, finanzielle Forderung von der Türkei. also auf Kosten der Opfer die Tasche vollmachen. DAS ist scharmlos !!

    AntwortenLöschen
  11. Der "Armenier" hier ist offensichtlich ein radikaler Türke, der Kurden und Armenier gegen ein ander aufhetzen will...diesmal vergeblich....

    weil die Armenier mit Kurden sehr ähnliches Schicksal haben.

    AntwortenLöschen
  12. genau. wie gesagt, wer so hetzt,will die Versöhnung sabotieren. warum wohl? wer wohl?

    AntwortenLöschen
  13. Ich akzeptiere die Enschuldigung von Herr Ahmed Türk! Vielen Dank Herr Türk für Ihre offene und ehrliche Position!!!

    AntwortenLöschen
  14. Ich schäme mich für die Position von Herrn Isakhanian und bitte diese zu entschuldigen. Er repräsentiert nur sich selbst.... Schande, dass ein Pfarrer solche Gedanken in sich trägt...Mein herzliches Beileid ihm diesbezüglich...

    Offensichtlich kommentiert er hier auch selbst, um seine eigene Position zu rechtfertigen?!

    AntwortenLöschen
  15. Liebe Freunde, lässt euch nicht provozieren! Er ist offensichtlich ein armseliger Mensch und die Entschuldigung war nicht ihm persönlich gerichtet, sondern unserem Volk. Er hat kein Recht die abzulehnen...who do you think you are?! Ein Pfarrer oder schon der liebe Gott?!

    AntwortenLöschen
  16. wenn die Kurden so schlimm waren, wie erklärt sich das dann direkt nach dem Völkermord:
    .
    "A series of Kurdish rebellions against Turkey throughout the 1920s culminated in the temporary establishment of the Republic of Ararat in 1927, located in the province of Ağrı, near the border of Soviet Armenia. Without recognition or foreign backing, however, the state ended up being defeated by the Turkish government who resumed control over the region. The Ararat movement was led by Xoybûn, a Kurdish political party which held its founding congress in August 1927 in Bihamdun, Lebanon. An Armenian Dashnak leader, Vahan Papazyan, attended the meeting "as a symbol of the alliance between Armenians and Kurds."
    .
    Der sogenannte Pfarrer hier empfiehlt, die Geschichte "richtig" zu lesen. dann ist er entweder zu ignorant, um auch diese Tatsache zu kennen, oder zu ignorant, um es zu erwähnen. so oder so :-)

    AntwortenLöschen
  17. http://www.armeniapedia.org/index.php?title=Recognition_of_Armenian_Genocide_by_Kurdistan

    AntwortenLöschen
  18. was würde wohl Hrant Dink sagen Herr Pfarrer?
    er repräsentiert viel mehr die heutige Position der modernen Armenier als Du. Er als das letzte Opfer des Völkermordes möge in Frieden ruhen. und es möge mehr solche Freidenker in der Zukunft geben.

    AntwortenLöschen
  19. Es ist klipp und klar geschrieben worden, dass es hier um die Kurden die Schuld auf sich getragen haben, geht und nicht um alle Kurden.

    Versöhnung bedarf Ehrlichkeit und dieser Ahmed Türk ist wie Vater Isakhanian trefflich angemerkt hat unehrlich.
    Und ich schreibe ja auch, dass es viele gab die Armenier oder Aramäer gerettet haben.

    Ich rede auch nicht von einer Kollektivschuld der Kurden, diese gibt es nicht aber es gibt die Verantwortung die Verbrechen von damals korrekt zu bezeichnen und sich davon zu distanzieren, wenn dies nicht getan wird ist man genauso schlecht oder schuldig wie die Täter.

    Die anonymen Kritiker können nur angreifen und haben nicht mal ansatzweise geistig erfasst was hier geschrieben worden ist. Scha(r)mlos ist das und nicht wenn man Ehrlichkeit fordert.

    AntwortenLöschen
  20. Unser verehrte Pfarrer hat Recht! Von den Nachfahren der kurdischen Mörderbanden ist nichts anderes zu erwarten!! Opfer sollt ihr sein? Nein! Ihr seid ein TÄTERVOLK!!! Christenhasser und Armeniermörder!! Die wenigen Aramäer in Mardin und Midiyat werden von Kurden heute noch verfolgt und getötet! Das Kloster Mor Gabriel wird von kurdischen Handlangern der türkischen Regierung bedroht. So auch ihre christlichen Bewohner! Es sind immer KUrden, wenn es um die Ermordung der Christen geht! Und dann auch noch heuchlerisch von "Entschuldigung für Taten der Osmanen" reden.
    Und ja, es waren ALEVITEN! In den alevitischen Regionen leben noch Armenier, in den Regionen der sunnitischen Mörderbanden niemand mehr! Erklär das mal! Wieviele Armenier leben in einer Stadt wie Diyarbakir??? Kurden und Türken prügeln sich heute um die Beute! Nicht um Freiheitsrechte oder sowas. Verlogenes Pack!!

    AntwortenLöschen
  21. wiederholung: Kritik an Ehrlickeit oder Unerlichkeit ( oder was man hier offensichlich willkürlich glauben mag ) ist eine Sache. Die taktlose Reaktion ist eine Andere. Die Frage ist nicht, ob Kurden dabei waren oder nicht, sondern wie man damit Umgeht. nach so langer Zeit hat endlich ein Politiker in der Türkei drüber gesprochen, und die Reaktion ist nur ein gefallen für die Türken.

    Wenn du eine Nation als Räuberbande bezeichnest, ist es wohl kollektiv gemeint und deutlich rassitisch. dazu ist nicht viel zu kommentieren.

    ichvermute hinter dem Kommentar von (Armenier) steckt ein fascistischer Türke. denn Kein vernünftiger Armenier bezeichnet Kurden als Tätervolk, die Wortwahl hat dich verraten, denn DU als Türke verdienst diesen Tittel viel viel besser :-)


    für die anderen: erklrt mal das dann bitt schön:


    "A series of Kurdish rebellions against Turkey throughout the 1920s culminated in the temporary establishment of the Republic of Ararat in 1927, located in the province of Ağrı, near the border of Soviet Armenia. Without recognition or foreign backing, however, the state ended up being defeated by the Turkish government who resumed control over the region. The Ararat movement was led by Xoybûn, a Kurdish political party which held its founding congress in August 1927 in Bihamdun, Lebanon. An Armenian Dashnak leader, Vahan Papazyan, attended the meeting "as a symbol of the alliance between Armenians and Kurds."


    Ich persönlich fand es sehr mutig von Herrn Ahmet Türk, denn in der Türkei steht es immernoch unter Strafe von Genozid zu reden, denn die offizielle türkische Haltung lautet :"Die Armenier haben die Türken umgebracht."

    es geht darum, dass EINEN ersten Schritt gemacht wurde. Ein kluger Kopf ( was ich denn Pfarrer hier nicht nennen kann würde diesen Schritt begrüssen und für den nächsten sorgen, indem er vernünftig die Aussage ergänzt und kommentiert.

    die Zeiten sind vorbei, in denen man sich gegenseitig nur beschimpft hat. daher lasse ich mich von billigen Provokationen nicht beeinflussen.

    wer Kritik ausübt, sollte auch Kritik einstecken können. das sollte der feiner Herr Isakhanian doch wissen.

    ( Die religiösen Hetze lasse ich lieber unkommentiert, nur: BULLSHIT )

    AntwortenLöschen
  22. Hier entsteht der Eindruck, ihr meint, es wre besser, wenn A. Türk nichts gesagt htte. wie schade!

    wie oben beschrieben, Hrant Dink würde das anders sehen. und wie ihn gibt es ( Gott sei Dank ) viele Armenier.

    Fanatiker und Hetzer gibt es überall und in jedem Volk, man sollte ihnen nicht zu viel Aufmerksamkeit schenken, denn sie wollen sich nur wichtig machen.

    Schade und 1000 Schade, dass sie es dabei auf Kosten der Opfer tun. DAS ist taktlos!!!

    AntwortenLöschen
  23. Sag man du Genie,
    wenn die Kurden Mörder sind, wozu brauchen sie sich doch zu entschuldigen?? aber wie gesagt, hinter deinem FAKER NAMEN bist du doch ein fascistischer Türke. inzwischen kann man euch leicht durchschauen. Deine billigen Provokationen können niemals die Armenisch-Kurdische Freundschaft zerstören, denn sie hat ihre Würzeln in einer sehr langen Geschichte, viel länger als eure sogenannten Osmanen, deren Herkunft nur Krieg und Blut über Mittleren Osten gebracht hat. also sei still, dieses Thema geht dich gar nichts an.

    AntwortenLöschen
  24. "Des Weiteren forderte Türk den türkischen Regierungschef Recep Tayyip Erdogan auf, sich ebenfalls diesem langjährigen Problem zu stellen."


    DAS sollte man aufgreifen und produktiv und vernünftig damit vorgehen. und nicht mit "juristisch" ( also Geld her! ) rumzicken. LEUTE; hier geht es um die Opfer in erster Stelle, HALLLOOO!!!!

    AntwortenLöschen
  25. http://haypressnews.wordpress.com/2012/04/17/kurdische-vereine-beteiligen-sich-an-gedenkveranstaltungen-zum-volkermord-an-den-armeniern/

    AntwortenLöschen
  26. Serovpe Isakhanyan19. Februar 2013 um 18:56

    Liebe anonyme kurdische Freunde,

    erstens danke ich Ihnen, dass meine Stellungnahme über die Aussagen des kurdischen Politikers Ahmet Türk so viel Resonanz gefunden hat. Danke für die Kommentare, die eine harte Kritik ausüben, dennoch korrekt bleiben. Die unkorrekten Kommentare lasse ich außer Acht.

    Einige Bemerkungen zu meiner Stellungnahme:

    1. Wer meine Stellungnahme aufmerksam gelesen hat, sollte gemerkt haben, dass ich nur in meinem Namen geschrieben habe und vertrete nur und allein mich. Wie alle anderen Menschen auf dieser Welt darf ich auch eine persönliche Meinung haben und sie auch öffentlich vertreten. Ich habe niemanden beleidigt und werde es auch jetzt nicht tun.

    2. Hrant Dink kannte ich persönlich und habe ihn sehr geschätzt. Er war ein mutiger Kämpfer der Gerechtigkeit und der historischen Wahrheit und hat dafür sein Leben geopfert. Ich verneige meinen Kopf vor seinem Andenken. Es ist schade, sehr schade, dass wir einen tapferen Armenier verloren haben und die Kurden einen guten Freunden. Es bedeutet aber noch lange nicht, dass alle seine Aussagen und Standpunkte für mich und für viele anderen Armenier unbedingt akzeptabel waren und sind. Dennoch muss man nicht vergessen, dass er auch deshalb ermordet wurde, weil er für die Vernichtung der Armenier das Wort "Völkermord" verwendet hat.

    3. Es gibt mittlerweile einige, leider nur noch einige, türkische bzw. kurdische Intellektuelle, Journalisten und Publizisten, die offen und mutig von einem Völkermord sprechen und sich bei den Armeniern auch entschuldigen. Wir wissen, diese Leute zu schätzen und ihnen gelten unser Respekt und unsere Hochachtung.

    4. Ich bin dafür, dass sich die Armenier und Kurden, aber auch die Armenier und Türken, wenn ihr wollt, auch die Kurden und die Türken, eines Tages, hoffentlich bald, versöhnen und in unserer Gegend ein dauerhafter Frieden herrscht. Wie stellt Ihr aber z. B. eine kurdisch-türkische Versöhnung vor? Kann so eine Versöhnung auf Lüge und Unwahrheiten oder Halbwahrheiten basiert sein? Oder braucht man eine ehrliche und ernsthafte Aufarbeitung der Geschichte und eine gerechte Lösung der heutigen Probleme? So ist es auch mit uns und so muss es sein!

    Und deshalb hört auf, einen Armenier zu beschimpfen und zu beleidigen, wenn er anders denkt und die Meinung vertritt, dass eine dauerhafte Versöhnung nur auf die Wahrheit und Gerechtigkeit basiert sein kann. Selbstverständlich ist es christlich, wenn man ehrlich Reue zeigt und um Verzeihung bittet, ihn auch zu verzeihen. Aber es ist genauso christlich, offen und ehrlich die Wahrheit zu sagen und jemanden aufzufordern, offen und ehrlich zu sein. Und dies habe ich vom Herrn Türk aufgefordert. Gott segne Euch!

    AntwortenLöschen
  27. Respekt Herr Serovpe Isakhanyan,
    auch die "Türkei" hat solchen Menschen notig, auch wie Hrant Dink. Sonst kommt bald ein BÜRGERKRIEG wie viele andere islamische Länder!
    Weder die Kurden noch die Türken wissen aber das. Weil sie MOSLEM sind? vilelleicht.
    ICh bin Kein ARAMÄER. ich bin ein SURYOYO!
    Niergend wo in den Unterlagen sieht man Wort ARAMÄER, daher sind die ARAMÄER nicht ermordet würde dann die Türkei und später Kurdistan sagen. Weil due ermordeten waren SURYOYE auf Türkisch "SÜRYANI"
    mfk

    AntwortenLöschen
  28. Sehr geehrter Herr Isakhanian,
    danke für Ihre Antwort.
    wie Sie zwischen den verschiedenen KOmentaren gesehen und gemerkt haben, waren die Beleidigungen von manchen Kurden und Armeniern durchaus gegenseitig. Die rassitischen Äußerungen, die hier gefallen sind, sind keineswegs als "persönliche meinungsfreiheit" zu bezeichnen und damit sind nicht akzeptabel.
    Wie Sie wissen, diese Geschichte ist sehr komplex und nach fast 100 Jahren bedarf einer distanzierten Sichtweise, um wie Sie sagen "der Wahrheit" gegenüber gerecht zu werden.

    Ob es sich um armenische Fedayyin Bewegung, Tendenzielle Kooperatin der armenischen Kräfte mit den Russen ( mal religiös bedingt aber doch traditionell und damit mit der Expansionspoltik der Russen ) oder ob um die Tatsache, dass die türkische Seite alldies als Vorwand nahm, um ihre unmenschlichen ABsichten umzusetzen. Gleich, um welche dieser Dimensionen geht, eine distanzierte Haltung seites eines armenischen Kirchenvertreters ist mehr als "angebracht"

    dass Sie hier nur Ihre "PERSÖNLICHE" Meinung äußern wollten, kommt ebenso nicht ehrlich rüber, denn Sie es sehr wohl wissen müssen, dass Sie hier eine vertretende Fuktion erfüllen. Und Ihre Aussage umso mehr vorsichtiger und klüger formuliert sein muss.

    Soweit ich es von Ihrer Antwort verstehe, geht es Ihnen um die Wortwahl Herrn Türks, ob "Völkermord" oder "Massaker".

    An Ihrer Stelle hätte ich diese wohl angebrachte Kritik konstruktiver zum Ausdruck gebracht. Inhaltlich bin ich mit Ihnen völlig einverstanden. das geht auch aus meinen KOmmentaren oben heraus, lediglich die Reaktion ist destruktiv.

    Lesen Sie die Kommentare nochmals und Sie werden sehen, dass auch manch Armenier feindlich und fanatisch eingestellt sind. Dies ist genauso gefährlich in unserer Zeit. Und Ihre Reaktion scheint diesbezüglich einseitig und nicht sensibel genug.

    Wenn Sir für Versöhnung sind und gegen Unwahrheit und gegen Beschimpfung, sollten Sie vielleicht als Pfarrer auch ein Wort an diejenigen Armenier richten, die hier rassitische Bemerkungen machen, dann wren Sie selbst auch ehrlicher und glaubwürdiger..

    Gott segne uns alle!

    Sie schreiben: Hört auf einen Armenier zu beschimpfen und zu beleidigen." ich persönlich habe ich niemanden beleidigt. im Gegenteil, ich wurde hier reichlich attackiert, was ich ungeachtet gelassen habe, denn es geht hier um etwas wichtigeres.

    AntwortenLöschen
  29. Als repräsentative Persönlichkeit geht Ihre Aussage über eine bloße persönliche Meinung hinaus.

    AntwortenLöschen
  30. Eine konkrete Meinung namentlich und öffentlich zu posten, das muss uns immer Respekt und Wertschätzung abverlangen, denn natürlich kann diese unpolulär oder sogar falsch sein. (Daher ist es auch nicht verwunderlich, dass Politikerreden von mehreren Menschen erstellt werden.) Die "Frohe Botschaft" von uns Christen kommt doch ohne Vorbedingungen aus, oder? Dass sie einem Kalkül entspricht, das sollte nicht die erste (reaktionäre) Reaktion sein, denn so fällt die Türe schnell wieder ins Schloss und der Stolz der menschen auf den beiden Seiten, lässt diese den Griff nicht wieder finden.

    Wo wir gerade beim Entschulden sind: Als deutscher Christ schäme ich mich dafür, dass meine wissenden Vorfahren die islamischen Osmanen mißbrauchten, indem sie diese aus niederen Beweggründen bei ihrer Expansion unterstützten. Geopolitik, Wirtschaftsmacht und beschränkte persönliche Handlungsfreiheit, diese Themen gehören in den Fokus und weniger unsere persönlichen und oft mißglückten Statements.

    AntwortenLöschen
  31. Die Deutschen haben Osmanen misbraucht? mit allem respekt, Du bringst die Problematik sehr schön und zutreffend auf den Punkt, nur: der Misbrauch war eher andersrum, denn die Deutschen hatten direkt keinerlei geopolitisches Interesse an Völkermord an Armenier. Sie brauchen die Osmanen und die Osmanen wussten es und intrumentalisierten diese Tatsache aus eigenen Interessen, die auch der Ideologie der Jungtürken entsprach. Dass der Völkermord logistisch von den Deutschen organisiert ( oder zumindest MITorganisiert war ) Zeugt von einem Misbrauch der Deutschen durch Osmanen und nicht andersrum.

    AntwortenLöschen