Samstag, 23. August 2014

Zemfira Dlovani: "Wir müssen uns verteidigen."

Die armenische Jesidin Zemfira Dlovani spricht über den Terror der Gruppe Islamischer Staat, das Schweigen der Muslime und den Schmerz ihres Urgroßvaters.
"Meine Geschichte hat viel mit der Situation im Irak zu tun. Ich war geschockt, als ich von dem Völkermord hörte, der gerade im Irak stattfindet. Ich dachte, ich bin 100 Jahre zurückversetzt. Während des Genozids 1915 an den Armeniern wurden auch die Jesiden verfolgt. Das wissen die wenigsten. Die Geschichten, die ich heute höre, die Bilder die ich sehe - die erinnern mich an die Geschichten meines Urgroßvaters. Er und seine Familie wurden damals vor die Wahl gestellt: Konversion oder Tod. Viele Familienmitglieder sind vor seinen Augen misshandelt und umgebracht worden, ein paar Verwandte haben es nach Armenien geschafft, von dort sind sie weiter nach Georgien und Russland." 
"Wir müssen uns verteidigen"

"Dieser Tage fühlt er sich jedoch zurückgeworfen in die Zeit, als seine Eltern in ihrer Heimat aus Angst vor Diskriminierung ihren Glauben verstecken mussten. Schlimmer noch, er fühlt sich an seine Ahnen und Urahnen erinnert, die regelmäßig Opfer von Völkermord und Vertreibung wurden. Dieses Trauma, das von Generation zu Generation der Jesiden weitergegeben wurde, schlummerte Jahrzehnte in Aslans Fantasie, jetzt bricht es aus dem Unbewussten hervor und wird Realität."

Keine Kommentare:

Kommentar posten