Mittwoch, 12. September 2012

CAF kritisiert Kenan Kolat und Islamverbände

Kenan Kolat ein Hemmschuh für die Integrationspolitik 
  
Vorsitzender der Türkischen Gemeinde Deutschland (TGD) stellt sich gegen Aufklärungskampagne und erklärt damit Bildung zum islamfeindlichen Gut.

Der  CAF  begrüßt  ausdrücklich  die  Aufklärungskampagne des Bundesinnenministeriums.

Der  CAF  begrüßt  ausdrücklich  die  Aufklärungskampagne  des Bundesinnenministeriums für muslimische Jugendliche, die mit einer  „VERMISST“- Plakataktion  gegen  eine  Radikalisierung gewarnt  werden  sollen. Türkische Migranten-Verbände,  darunter  der  Vorsitzende  der  Türkischen  Gemeinde Deutschland, Kenan Kolat, sehen darin eine "Stigmatisierung" aller Muslime. 

 „Das Kenan Kolat hysterisch die UNO und OSZE anschreibt, weil er eine Aufklärung muslimischer Jugendlicher vor radikalen Gruppierungen befürchtet, ist mit gesundem Menschenverstand nicht nachvollziehbar“, erklärt Madlen Vartian, Sprecherin des CAF. „Möglicherweise möchte er eine Aufklärungsarbeit verhindern, da er selbst mit radikalen türkischen Verbänden in einem Boot sitzt.“ 

So  rief  Kenan  Kolat  kürzlich  in  einem  Schreiben  türkische  Verbände  u.a.  die rechtsextremistische  ATB,  dem  Dachverband  der  „Grauen  Wölfe“,  und  die islamistische  Milli-Görüs  (IGMG)  zu  einer  Konferenz  anlässlich  der  NSU-Morde  für September  2012  auf,  um  gemeinsam  mit  diesen  radikalen  Verbänden  den angeblichen „institutionellen und strukturellen Rassismus“ in Deutschland stärker zu
thematisieren. 
 
Ali  Yildiz,  Sprecher  des  CAF:  „Kenan  Kolat  ist  in  mehrfacher  Hinsicht  ein unglaubwürdiger  und  unehrlicher  Akteur  in  der  Debatte.  Zum  einen  zeigt  er  wenig Berührungsängste mit türkischen Radikalen, zum anderen gründet seine Kampagne darauf als SPD-Mitglied, dessen Ehefrau Dilek Kolat zudem SPD-Senatorin in Berlin ist, einen CDU-Minister anzugreifen.“ 

Eine  Aktion  wie  "Keine  Macht  den  Drogen"  kriminalisiert  ebenso  wenig  "alle" Jugendlichen,  wie  die  Aktion  "Bunt  statt  Braun"  alle  Deutschen  zu  Nazis  erklärt. Aufklärung,  Bildung  und  eine  kritische  Auseinandersetzung  scheinen  nicht  zu  den Zielen Herrn Kolats zu gehören, wenn er von Integration spricht. Dabei sind  es  diese  kritischen  Punkte,  die  sowohl  die  Ursache  als  auch  die  Lösung  der Probleme mit sogenannten „bildungsfernen muslimischen Jugendlichen“ bilden.

Das Problem mit den sogenannten bildungsfernen muslimischen Jugendlichen ist vor dem  Hintergrund,  dass  Akteure  wie der Vorsitzende der TGD die  Aufklärung und  Bildungsarbeit  verhindern  wollen,  ein  interessanter  Anknüpfungspunkt  für  die Debatte, ob es nicht an der Zeit ist, neue Partner in der Integrationspolitik zu wählen und die Themenschwerpunkte neu zu definieren.


 

Kommentare:

  1. Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Herr Anonym, Ihren Hass auf Armenier und Aleviten haben Sie zur genüge Kund getan. Es gibt einige bekannte Foren, in denen Sie Ihren Verschwörungstheorien freien Lauf lassen dürfen und Willkommen sind.
      Hier sind Sie es nicht. Daher wird Ihr Eintrag gelöscht!

      Löschen
    2. Ich speichere und dokumentiere übrigens die Kommentare, deswegen sollten sie Unterstellungen und Falschbehauptungen lieber lassen ;-)
      Lassen Sie doch einfach die Kommentare stehen, schliesslich sind wir in Europa wo die freie Meinungsäusserung herrscht und nicht in Armenien! Ich begründe diese auch noch, obwohl nicht mal notwendig.
      Überlassen sie einfach den anderen Lesern und Kommentatoren die Beurteilung, anstatt Meinungen vorzuschreiben und vorwegzunehmen.
      Tja, mit der Demokratie und freien Meinungsäusserung ist das eben so eine Sache, gelle. Bei manchen wird es immer vorgeschoben und überstrapaziert, wenn es immer in Richtung der anderen geht. Peinlich, peinlich.

      Löschen
    3. Konflikte aus dem Herkunftsland nicht hier austragen!
      http://www.migazin.de/2012/09/11/konflikte-aus-dem-herkunftsland-nicht-hier-austragen/

      Kann man übrigens auch auf andere Kravallmigranten übertragen, die Konflikte aus ihren Heimatländern auf deutschen Boden austragen möchten. Das hat in Deutschland nichts zu suchen und die Betreffenden zeigen damit nur, dass bei diesen die Integration in Deutschland gescheitert ist.

      Tut mir Leid, dass ich so ein Spielverderber bin ;-)

      Löschen
  2. http://www.armenien.am/11093-rapper-haftbefehl-ist-ein-armenier.html

    http://www.youtube.com/watch?v=aKOvJSFTdD8&feature=iv&lr=1&user=aggroTV&src_vid=KI_f4LGIvyg&annotation_id=aggroTV_annotation_292920

    Was die CAF öffentlich abzieht, ist in meinen Augen nichts anderes als eine Armenisch-Konvertitalevitische (ehemals Armenier) Extremistenshow, die hier ihre antitürkischen und antimoslemischen Konflikte in Deutschland austragen möchten. Dass die armenische Seite ein sehr grosses Problem hat mit der Wahrheit, ist ein sehr bekannte Verhaltensweise. Die Diaspora-Armenier sind zudem sehr daran interessiert, dass ihre Armenier-Türkenfeindschaft fortgeführt wird, denn das sehen sie als einzige Möglichkeit ihre Identität aufrechtzuerhalten. Und in der CDU wird ihnen offenbar nun der Platz eingeräumt, sich entsprechend auszutoben, spannt sie entsprechend nun vor den Karren. Inwiefern das dem öffentlichen Frieden dient, da kann man ein grosses Fragezeichen setzen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das lasse ich stehen, damit die Menschen verstehen, welche Krankheiten wir noch heilen bzw. isolieren müssen.

      Löschen
    2. Nimmt man nun Aufklärung und freie Meinungsäusserung Ernst oder nicht, daran wird man gemessen.
      Inhaltlich gab es wie man sieht, absolut nichts auszusetzen oder gar zu widerlegen. Die CAF sehe ich als Konflikt- bzw. Kravallmigranten, die sich in meinen Augen unter dem Motto der Islamophobie und Türkenfeindlichkeit versammelt haben und lässt sich nun von der rechtskonservativen CDU vor den Karren spannen. Ich messe Menschen an dem was sie tun und wie sie sich verhalten und nicht an dem, was sie behaupten zu sein. Der neue Rechtspopulismus bedient sich in Europa Karavallmigranten, damit ihnen nicht Rassismus oder Ausländerfeindlichkeit vorgeworfen werden kann. Man lässt die besonders üblen Dinge dann von den Kravallmigranten bewerkstelligen, zu sehen in Holland, Deutschland oder Österreich.

      Löschen
    3. Jammern Sie nicht so viel, die Zeiten ändern sich nun mal. Die Verschwörungstheorien zu den "Krawallmigranten" sind amüsant, aber völlig realitätsfern. Sie haben einen heftigen Armenierknacks und eine schlimme Paranoia. ist das normal in Ihren kreisen?

      Löschen
    4. An Baki, sie haben es geschafft einen Kommentar völlig ohne Inhalt und Argumente abzuliefern. Es hat keinerlei Bezug zum Artikel und auch keinerlei Bezug zu dem Kommentar, das sie kommentieren wollten.
      Selbstverständlich gibt es Kravallmigranten und selbstverständlich findet man Kravallmigranten, die im rechtspopulistische und islamophoben Gruppen mitmischen. Oder wollen sie etwa so tun, als gäbe es das nicht, lieber Baki.
      Sagt Ihnen die armenische Hatune Dogan etwas? Die ist bei dem als rechtsextremistisch und rassistisch bekannten Pax Europa aufgetreten und hielt da einen Vortrag:
      http://www.pi-news.net/2011/10/nonne-medien-verschweigen-islamische-grauel/

      Ulfkotte, der Gründer von Pax Europa, lesen Sie mal, warum er angewidert seinen eigenen Verein verlassen hat:
      "Stürmer-Stil": Publizist Ulfkotte verlässt islamkritische Bewegung
      http://www.welt.de/welt_print/article2813789/Stuermer-Stil-Publizist-Ulfkotte-verlaesst-islamkritische-Bewegung.html

      Kravallmigranten bedienen rechtsextremistische Gruppierungen. Dass Sie solche Fakten, die nun wirklich seit langem allgemein bekannt sind, als realitätsfern bezeichnen wollen, kann nur zwei Gründe haben. Entweder wissen Sie nichts darüber oder aber sie stellen sich hier hin und lügen.

      Löschen
  3. Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

    AntwortenLöschen
  4. Bildungsferne muslimische Jugendliche gibt es nicht. Es gibt keine einzige Studie, die kulturellen oder religiösen Hintergrund mit Bildungsferne in Verbindung bringt. Absolut jede Studie verweist darauf, dass Bildungnähe oder -Ferne ein Schichtenphänomen ist.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. es hat aber auch viel mit erziehung zu tun. und wenn paranoia und gewalt anerzogen werden, dann haben wir nunmal ein kulturelles problem.
      Die Faust ist wichtiger, als die Feder für diese Leute.
      Diese dumm daher schwätzenden Deutschen haben echt eins auf die fresse verdient!

      Löschen
    2. Ach so, desshalb folgte prompt auf die Aufklärung in Deutschland der Holocaust. Ich möchte mal daran erinnern, dass das 18. und 19. Jahrhundert die Jahrhunderte der Aufklärung und Aufbruch in der Wissenschaft waren. Rassismus wurde wissenschaftlich auf dem Darwinismus aufgebaut und zum Sozialdarwinismus weiterentwickelt. Alles nach damaligen Massstäben streng wissenschaftlich. Darauf basierend folgte später Adolf Hitlers Mein Kampf. Auf die Feder hin folgten die Massenmorde. Die Basis des Nationalsozialismus ist keine surreale Irrationalität, sondern fusst und gründet sich auf die Aufklärung. In Mein Kampf wird sehr grossen Bezug auf den Darwinismus genommen und dies im Sinne einer Gesellschaftsentwicklung und Umformung weiterentwickelt, nach dem die schwächeren von Natur aus zum sterben verdammt seien. Also die Feder, mein guter Freund, kann auch eine Form der Waffe sein. Vor allem wenn sie in Form von Pauschalisierungen, Vorurteilen, klischeehaftem Denken und Feindbilderschürung geschieht. Darüber solltest Du erstmal nachdenken. Und dazu braucht es auch keine Studien. Wenn Du Gewalt in Verbindung mit Religion suchen willst, dann wirst Du es mit Bestimmtheit bei Deiner eigenen Religion und Kultur finden.

      Löschen