Dienstag, 14. August 2012

"Als zehnjährige habe ich mich verleugnet"

Kurdin und Alevitin zu sein, ist in der Türkei ein doppelter Grund angefeindet zu werden: 
 "1978, in dem Jahr, in dem ich nach Deutschland gekommen bin, wurden in meiner Heimatstadt Maras alevitische Häuser markiert und die Bewohner umgebracht, 1980 geschah ähnliches in Corum. 1993, als ich zufällig mit meinem Sohn in Istanbul war, habe ich die schockierenden Bilder von einem Brandanschlag auf ein Hotel im anatolischen Sivas gesehen. Dort hielten alevitische Künstler ein Kulturfest ab. In diesem Haus haben 35 Menschen ihr Leben verloren (...) Als Zehnjährige habe ich verleugnet, dass ich Kurdin und Alevitin bin, damit ich in der Schule Freunde bekomme. Damals war ich stolz, dazuzugehören. Aber es war eine traurige Assimilation."
„Gemobbt, schikaniert und beleidigt“


Keine Kommentare:

Kommentar posten