Sonntag, 15. Juli 2012

Orbans Flugverbotszone

Die beste Ideologiekritik schreibt noch immer die Neue Nato, so, indem sie die Erben des Genozids in der Vojvodina vom Januar 1942 ersucht, die Kontrolle des Luftraums über Kosovo-Metohija zu übernehmen:

Der Nordatlantikrat hat Ungarn ersucht, im März 2013 den Luftraum über dem Kosovo zu eröffnen und den dortigen Flugverkehr zu leiten, wie ungarische Medien am Mittwoch berichteten. Ungarns Staatssekretär im Außenministerium, Zsolt Nemeth, bezeichnete den Auftrag als "bedeutenden diplomatischen Erfolg". Laut Nemeth gelte es auch im internationalen Vergleich als "beispiellose Lösung", dass ein Nicht-Nachbarstaat [Ungarn ist durchaus ein Nachbarstaat Serbiens; Anm. von Daniel Leon Schikora] die Lenkung eines Luftraums als "Ferndienst" ausführe. (krone.at, 20.6.2012)

Wer 1998/99 Ja zu Fischer sagte, sagte Ja zur gegenwärtigen "Flugverbotszone" der Pfeilkreuzler.

Keine Kommentare:

Kommentar posten