Dienstag, 17. Juli 2012

haGalil und das Armenierproblem - Revanchismus im jüdischen Portal

Auf haGalil greift der Autor Robert Schlickewitz ein interessantes Thema rund um das Armenierbild im Deutschen Reich auf. Ich begann mit großem Interesse den Artikel zu lesen und bemühte mich die sprachlichen und stilistischen Mängel des Autors zu ignorieren und mich vollständig auf den Inhalt zu konzentrierten. 
Dies nützte jedoch wenig. Der Artikel ist nämlich mehr als misslungen. 

Dabei beginnt er mit der vielversprechenden Ankündigung, dass dem Abdruck eines Originalberichts eines bayerischen Adeligen aus der damaligen Zeit, eine "Analyse" des Autors folge.

Das diese "Analyse" sich allein darin erschöpfen würde, zu behaupten, dass ein Genozid erst bei 6 Millionen Menschen beginne und die Ermordung der Juden im Nationalsozialismus "viel schlimmer" gewesen sei, als die "Verfolgungen" der "Armenier in der Türkei", hätte ich in einem türkischen Hetzblatt wie turkishpress.de erwartet, aber nicht im jüdischen Online-Portal haGalil.  

Ich wurde eines besseren belehrt. 

So heißt es in einer Passage: 
"So furchtbar die Verfolgungen der Armenier in der Türkei auch gewesen sind – ein Vergleich mit dem deutschen Genozid an sechs Millionen europäischen Juden muss auch weiterhin ausgeschlossen bleiben, wie ganz leicht an einigen rational nachvollziehbaren Argumenten belegt werden kann."

Zur Begründung zeichnet der Autor einen vier Punkte Plan, woran diese Qualifikation zu bemessen sei:
  • Die Tradition eines zwei Jahrtausende währenden christlichen Hasses, oder mit anderen Worten, die religiöse Komponente.
  • Die, von kurzen Unterbrechungen abgesehen, seit mindestens einem Jahrtausend betriebenen Judenverfolgungen durch Deutsche.
  • Die ideologische Basis eines ausschließlich gegen Juden gerichteten Rassismus‘, wie sie der deutsche Nationalsozialismus geschaffen hat.
  • Der eliminatorische deutsche Judenhass mit seinen systematischen, industrieartig durchgeführten Massentötungen.
Es sind tatsächlich im 1.Weltkrieg 4,5 Millionen Armenier weniger ermordet worden als Juden im 2. Weltkrieg. Dies liegt daran, dass in der osmanischen Türkei "lediglich" ca. 1,8 Millionen Armenier gelebt haben. 

Was die Quantität über die Qualität eines Verbrechens aussagen soll, mögen der Autor und die haGalil-Redaktion dem Leser erklären. Der "Anschein" ein anderer Genozid könne vergleichbar sein, scheint als Störung empfunden zu werden.

Wollen die haGalil-Betreiber jetzt tatsächlich propagieren, dass der deutsche Rassismus sich "ausschließlich gegen Juden" gerichtet habe? Was ist dann mit den ermordeten Zigeunern, Homosexuellen, Behinderten, Slawen und Kommunisten? Waren das Kollateralschäden, die mit dem deutschen Nationalsozialismus nichts zu tun hatten? 

Wollen sie tatsächlich behaupten, dass die Vernichtung des armenischen Volkes kein "eliminatorisches Element der Massentötung" innewohnte? Ich frage mich dann, wo die ganzen Armenier geblieben sind.Wollten die Türken nur "Räuber und Gendarm" spielen? Haben sich die Armenier freiwillig in ein Erdloch verbuddelt oder in der Wüste versteckt?

Auf die beiden ersten Punkte des 4-Punkte Plans dürfte ich nicht weiter einzugehen brauchen, da jeder Mensch mit ein wenig Verstand weiß, dass selbst heute noch Christen in der Türkei verfolgt und ermordet werden. Aleviten inklusive.

haGalil scheint ein dickes Armenierproblem zu haben. 
Von dieser Neid-Debatte, die Genozide in "schlimm" und "weniger schlimm" qualifizieren und dies nach der Anzahl der Ermordeten bemessen möchte, sollten wir uns weit fernhalten. Und von haGalil gleich mit.



Kommentare:

  1. das ist der blanke faschismus.es gibt den holocaust,es gibt den voelkermord an den armeniern,es gibt den voelkermord an bosniern durch karadzic und nicolic.keine chance für voelkermord ,wo auch immer.auch israel begeht voelkermord an der den einwohnern von gaza.free gaza

    AntwortenLöschen
  2. Blühender Blödsinn.

    In dem Artikel in haGalil ist die Behauptung aufgestellt, dass es bei den größten Genoziden der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts keine Parallelen in Bezug auf die - z.T. historischen - Beweggründe, die die Täter zu ihren Verbrechen veranlassten, gibt. Auch der erste deutsche Genozid des Jahrhunderts an den Namibiern lässt sich nicht mit anderen vergleichen.

    Das ist nichts Neues, sondern Stand wissenschaftlicher Erkenntnis. Nebenbei war auch die Durchführung der Mordaktionen völlig unterschiedlich.

    Ich denke, Euer nicht genannter Schreiber (Schreiberin?) sollte sich bei dem Autor Robert Schlickewitz, dem nichts vorzuwerfen ist, der sich im Gegenteil FÜR die armenische Sache einsetzt, entschuldigen.

    ---

    Zu dem Kommentar von "Anonym": Israel begeht Völkermord an den Einwohnern von Gaza. Interessant. Deshalb sind die ursprünglich dorthin aus anderen Teilen des ehemals britischen Mandatsgebietes Palästina Geflohenen oder/und Vertriebenen von damals etwa 400.000 auf inzwischen 1,7 Millionen gewachsen Dank der weltweit höchsten Geburtenrate. Und die UNRWA, das UN-Hilfswerk für alle der Geflohenen/Vertriebenen, die insgesamt etwa 700.000 Menschen ausmachten, sorgt nun für ca. 5,5 Millionen "refugees" (s. http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Datei:Total_number_of_Palestinian_refugees_as_defined_by_UNRWA_(1950_-_2008).svg&filetimestamp=20110526171908). Seit wann nennt man das Völkermord?

    Und Faschismus - wenn man nicht weiß, was das ist, sollte man davon absehen, das Wort inflationär für Alles und Jedes zu verwenden.

    AntwortenLöschen
  3. Guter Artikel. Habe diesen Absatz auch für richtig abstoßend empfunden.
    “So furchtbar die Verfolgungen der Armenier in der Türkei auch gewesen sind – ein Vergleich mit dem deutschen Genozid an sechs Millionen europäischen Juden muss auch weiterhin ausgeschlossen bleiben, wie ganz leicht an einigen rational nachvollziehbaren Argumenten belegt werden kann.”

    Der Autor ist hier ganz klar am relativieren oder wie auf dem blog heißt “Was die Quantität über die Qualität eines Verbrechens aussagen soll, mögen der Autor und die haGalil-Redaktion dem Leser erklären. Der “Anschein” ein anderer Genozid könne vergleichbar sein, scheint als Störung empfunden zu werden.”

    “Von dieser Neid-Debatte, die Genozide in “schlimm” und “weniger schlimm” qualifizieren und dies nach der Anzahl der Ermordeten bemessen möchte, sollten wir uns weit fernhalten. Und von haGalil gleich mit.”

    @Efem: Kollege, lies mal den Text solange, bist du das verstehst. Ich finde dieses Spielchen “mein Völkermord ist schlimmer als deiner” auch kindisch und billig. Ich höre sowas oft von Juden, aber noch nicht einmal von einem Armenier gehört. Das findest du bei denen nicht. Das heißt für mich, haGalil spielt dieses Spielchen mit, was ich echt armselig finde.

    Efem hört sich türkisch an. Wenn ein Türke sagt, der Völkermord an Juden war schlimmer als der Völkermord an Armeniern, dann ist klar, was der damit erreichen will.
    Bevor du also hier schreibst, denk nochmal nach, bevor du dich hier blamierst.

    @ Alle: Wenn Juden und jüdische Seiten den Armeniermord als Konkurenz sehen und es nötig haben, sowas zu schreiben oder zu veröffentlichen,um euch besser zu fühlen, müsst ihr damit rechnen, das Armenier (aber auch deren Freunde, zB Aleviten, Kurden) zurückschlagen. Wir lassen uns von niemanden hier was erzählen.

    Grüssle

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Blödsinn. Schlechtes Zeug geraucht?

      Es ist eine Dummheit sondersgleichen, indirekt zu postulieren, die historischen Ursachen für die Ermordung aller in Völkermorden Ermordeten seien vergleichbar - das ist das Eine. Das Andere aber ist, dass die Menge an Ermordeten keine Rolle spielt bei der Einstufung von Massenmorden als Völkermord, vielmehr sind dazu die folgenden UN-Kriterien ausschlaggebend:

      " ...any of the following acts committed with intent to destroy, in whole or in part, a national, ethnical, racial or religious group, as such:

      (a) Killing members of the group;

      (b) Causing serious bodily or mental harm to members of the group;

      (c) Deliberately inflicting on the group conditions of life calculated to bring about its physical destruction in whole or in part;

      (d) Imposing measures intended to prevent births within the group;

      (e) Forcibly transferring children of the group to another group.

      — Convention on the Prevention and Punishment of the Crime of Genocide, Article II "

      Das "Wie" ist nicht explizit genannt, ist nämlich unnennbar, denn Mörder sind unendlich erfinderisch in ihren zahllosen Methoden, Menschen vom Leben zum Tod zu bringen, wohl aber das "Warum", wobei die historischen Gründe dafür nicht genannt sind: weshalb auch. Mord bleibt Mord. Jeder Völkermord hat andere. Darauf hat der angegriffene Autor überdeutlich hingewiesen. Mehr kann er wirklich nicht tun, und wenn hier behauptet wird, er habe eine Art Rangskala vorgenommen nach der Menge an Toten, weil er von "6 Millionen europäischen Juden" und nicht zugleich die Zahl von ca. 1,5 Millionen Armeniern nennt, so beweist gerade das, dass es ihm nicht um Zahlen geht, sondern ganz klar darum, dass Vergleiche von Opferzahlen sinnlos sind und er genau das von vornherein vermeiden wollte, was Relativierer sonst evtl. hineinlesen möchten in seine Ausarbeitung. Er hätte ebensogut schreiben können:

      "Das Schicksal der Juden ist mit dem der Armenier im türkischen Einflussgebiet nicht vergleichbar. So furchtbar die Verfolgungen der Juden in deutscher Gewalt auch gewesen sind – ein Vergleich mit dem türkischen Genozid an 1,5 Millionen Armeniern muss auch weiterhin ausgeschlossen bleiben, wie ganz leicht an einigen rational nachvollziehbaren Argumenten belegt werden kann."

      Das ist exakt dieselbe Aussage, nicht mehr und nicht weniger.

      Wer es immer noch nicht versteht, sollte sich eine Stunde oder mehr Zeit nehmen und sich der Mühe unterziehen, den gesamten Artikel des Robert Schlickewitz von oben bis unten zu lesen und alle Links anzuklicken. Danach wird er verstanden haben, worum es in dem Artikel geht, nämlich das, was ich schon schrieb: um das Bild der Armenier vor Allem in den Köpfen der Deutschen, vorgeführt am Beispiel eines einzelnen Militärs, zunächst bis 1915. Dabei fällt ins Auge eine gewisse Ähnlichkeit von einigen differenzierten Zuschreibungen sowohl für Juden als auch Armenier, beide als Ethnie betrachtet.

      Die Fortsetzung dürfte eben so aufschlussreich und interessant werden.

      Löschen
  4. Liebe armenische Freunde,die das hier lesen, ich wollte euch sagen das im jüdischen Forum hier

    http://www.hagalil.com/archiv/2012/07/16/armenier-4/comment-page-1/#comment-36151

    eine diskussion über euch ist. Da wird mit irgendwelchen "adeligen" Deutschen behauptet dass ihr selbst schuld seid, dass Türken und Muslime euch hassen. Ich bin dort euch am verteidigen, da ich doch von meiner Familie weis (bin Alevit) das diese barbarischen Moslems euch aus Hass und Geldgier umgebracht haben, so wie sie jetzt und damals auch Aleviten verfolgt und umgebracht haben.

    Mein post bei Hagalil zu eurer Verteidigung:

    @ Efem: Kollege, kannst du lesen?
    Hier ist die eigene “Interpretation” des Autors:

    “Das Schicksal der Armenier ist mit dem der Juden im deutschen Einflussgebiet nicht vergleichbar. So furchtbar die Verfolgungen der Armenier in der Türkei auch gewesen sind – ein Vergleich mit dem deutschen Genozid an sechs Millionen europäischen Juden muss auch weiterhin ausgeschlossen bleiben, wie ganz leicht an einigen rational nachvollziehbaren Argumenten belegt werden kann.

    In der gemeinsamen Geschichte von Armeniern und Türken fehlen, im Gegensatz zum jüdisch-deutschen Verhältnis:

    Die Tradition eines zwei Jahrtausende währenden christlichen Hasses, oder mit anderen Worten, die religiöse Komponente.
    Die, von kurzen Unterbrechungen abgesehen, seit mindestens einem Jahrtausend betriebenen Judenverfolgungen durch Deutsche.
    Die ideologische Basis eines ausschließlich gegen Juden gerichteten Rassismus‘, wie sie der deutsche Nationalsozialismus geschaffen hat.
    Der eliminatorische deutsche Judenhass mit seinen systematischen, industrieartig durchgeführten Massentötungen!”


    Natürlich hat es Christenhass gegebenen, genauso wie es Hass und Verfolgung gegenüber den Aleviten gab und noch heute gibt. Aber ja: Da der Autor ja sagt, es habe im dt. Reich Judenhass, aber im Osmanischen Reich keinen Christenhass gegeben, muss dass ja stimmen.
    Hör mal Kollege, das ist erstunken und erlogen. Natürlich gab es einen extremen armenier- und christenhass. Den gab es immer!
    Ohne Hass kein Völkermord.
    Schalte mal deinen Verstand ein. Da haben Türken und Kurden ihre Nachbarn ermordet, weil sie a) Armenier, b) ihr Geld wollten c) ein großtürkisches Reich errichten wollten. Kurden haben da fleißig mitgemacht, da ihnen das ganze Geld und Land der Armenier versprochen wurde.
    Das erzählt man sogar bei mir in der Familie. Armenier waren sehr reich UND alevitische Kinder durften auf armenische Schulen gehen und lesen und schreiben lernen. Die Armenier sind korrekte Leute, schon immer gewesen.

    Ich habe das Gefühl das hier versucht wird, gegen Armenier zu hetzen. Von wegen, die sind selbst schuld, dass die “guten” Türken sie alle umgebracht haben. Das haben die Nazis auch über euch Juden behauptet. Und behaupten Israelhasser noch immer. Denkt mal darüber nach, in wessen Fussstaßfen ihr mit eurem Gelaber tretet.

    Der Autor hat keine Ahnung. Seine Arbeit besteht aus Copy&Paste und zwei plumpen Sprüchen.

    Wenn ihr einen Dialog wollt, müsst ihr ehrlich bleiben.

    Und Kollege, ich poste wo ich will!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. In haGalil gleichlautend getextet:

      Wenn hier wer nicht lesen kann…

      Hier liegt der Hase im Pfeffer:

      Robert Schlickewitz schreibt: “Die Tradition eines zwei Jahrtausende währenden christlichen Hasses”.

      Damit ist nicht der Hass AUF Christen gemeint, sondern, ganz im Gegenteil, der Hass VON Christen (auf die Juden). Grandioses Missverständnis.

      Damit sind die ganzen Unterstellungen gegenstandslos. Wie heißt es so schön im Spott der Deutschen über ihre eigene Sprache? “Deitsche Sprach`, schwere Sprach`.” Was hier mal wieder überdeutlich geworden ist.

      Löschen
    2. @ hanso

      Noch ein Beweis, dass DU Probleme mit dem Lesen hast. Du schreibst: "Der Autor hat keine Ahnung. Seine Arbeit besteht aus Copy&Paste und zwei plumpen Sprüchen."

      Deshalb pass bitte mal endlich genau auf:

      die,

      außer dem "Copy&Paste", was keines ist, denn der Text steht nicht im Internet noch ist er sonstwo schon mal digitalisiert worden, sondern wurde entweder in viel Arbeit aus der angegebenen Quelle abgeschrieben oder per Scan mit anschließend einer Texterkennungssoftware erstmals digitalisiert, was auch ziemlich zeitaufwendig ist,

      "zwei plumpen Sprüche" des Artikels des Autors (Robert Schlickewitz)- umfassen genau 7.745 Wörter bzw. 46.545 Zeichen lt. "Open Office", in das ich es wegen der Zählfunktion eingab. Wohlgemerkt ohne den Text des F.C. Endres, das angebliche "Copy&Paste". Beziehungsweise, wieder in "Open Office", 16 DIN A 4 (= übliche Schreibmaschinen-) Seiten des Fonts "Times New Roman" mit der Typengröße 12.

      Und der Versuch, dies alles der von dir so benannten "zwei plumpen Sprüche" hier hereinzusetzen, damit jede/r hier Lesende sich von der Haltlosigkeit deiner Aussage überzeugen könne, schlug fehl, denn da machte die Einstellung der Kommentarfunktion hier nicht mit - es ist um den Faktor 10 zu viel (etwa 4.600 Zeichen sind erlaubt). Oder ich hätte es auf 10 Kommentare verteilen müssen . Nein Danke.

      Wie wärs, du denkst mal über alles nach, schläfst ne Nacht drüber und machst dann einen kompletten Rückzieher bei allem - sowas ist immer noch besser als einfach nicht Beweisbares, letztlich Verleumderisches einer staunenden weltweiten Internetgemeinde aufzutischen - und es zeigt echte Größe, wenn man seine Fehler eingesteht. It´s up 2 U :-)

      Löschen
  5. Wie substanzlos die Aufblähung einer einfachen Aussage ist

    - zum Armenierbild der Deutschen in der Zeit bis 1915, kurz vor dem Beginn des Völkermordes im türkischen Machtbereich -

    durch den obigen Artikel, der aus was für Gründen auch immer Feindschaft säen möchte zwischen verschiedenen Gruppen und deshalb sich besonders darin gefällt, die Web-Plattform haGalil anzugreifen,
    beweist die große Anzahl der Artikel in haGalil, die speziell sich für die armenische Sache einsetzen (haGalil-Suchmaschinenergebnis):

    http://www.hagalil.com/suche/resultat.htm?cx=017235998219110101338%3Ahumphkrxaeg&cof=FORID%3A9&q=armenier&siteurl=buecher.hagalil.com%2Fcss%2Fg-suche-w.htm&ref=&ss=&sa.x=5&sa.y=4

    Die Suchmaschine kommt auf 2.200.000 Ergebnisse. Dabei sind natürlich mehrfache Verwendungen des Wortbestandteils "armenier".

    Früher hatte haGalil ein anderes Forum als heute, die Beiträge darin sind aber ab 2002 noch aufrufbar. Und was findet sich da am 23.April?

    http://forum.hagalil.com/archiv-a/messages/8/7580.html

    Noch oft wird des Tages (24.04.) gedacht. - - -

    Unter anderem wird in hagalil immer wieder die Politik Israels kritisiert, aus Rücksichtnahme auf den türkischen, vor allem militärisch Verbündeten den Genozid nicht als solchen zu benennen. Ein Beispiel:

    http://www.hagalil.com/01/de/Israel.php?itemid=677

    Die Anzahl der, immer, ArmenierInnen freundlich zugewandten Beiträge ist, wie gesagt, sehr groß. Von der im obigen Artikel behaupteten Anschuldigung noch von den Unterstellungen des anderen sich hier anbiedern Wollenden ist darin jedoch nichts zu finden - wieso auch.

    2005 etwa lässt haGalil einen kurdischen Aleviten zu Wort kommen:

    http://www.hagalil.com/archiv/2005/04/armeniern.htm

    haGalil ist nicht neutral, sondern auf dem Boden der Charta der Vereinten Nationen stehend kompromisslos antirassistisch und antifaschistisch orientiert.

    Deshalb wurde immer wieder, u.a. aus Quatar, versucht, es zu hacken, und gerade jetzt läuft wieder so ein Versuch...

    AntwortenLöschen
  6. anonym, ganz oben: kannes sein, das du auf der typischen seite der judenhasser stehst? du gehörst wohl zu denen, die wie die terrororganisationen dort behaupten, gaza sei okkupiert und ein kz? wenn uns die deutschen die shaoa nicht verzeihen, du dann wohl auch nicht? propaganda für die palis? sollen sie doch in das größte stück von palästina gehen, nach jordanien.

    AntwortenLöschen